Seite auswählen

Tagtäglich kann im Schlemmerland in Ellerstadt nach Herzenslust geschmaust werden. Inhaber Dieter Göbel hat mit seinem Team ein einmaliges Konzept geschaffen und kombiniert erfolgreich das Imbissgeschäft mit dem klassischen Metzgereibetrieb. Schon morgens lockt das Frühstücksangebot die ersten Kunden an, zur Mittagszeit sind es die hausgemachten Speisen, die aus mehreren Metern Heißtheke heraus appetitlich duften. 

Nach 30 Jahren hat bfm Ladenbau den Laden nun mit einer zeitgemäßen Einrichtung in Sachen Technik und Design auf den neuesten Stand gebracht. Der Gastraum im Inneren sowie die Außenterrasse erstrahlen in neuem Glanz. Aber auch der gesamte Selbstbedienungsbereich wurde nach aktuellsten Standards umgestaltet. Beim Eintreten treffen die Kunden auf der linken Seite des großen Raumes auf den Imbissbereich mit insgesamt zwölf Meter Heißtheken. Zwei Snacktheken, eine mit Salatbuffet, die andere mit Kaffeestückchen, ergänzen den Imbissbereich.

Gegenüber auf der rechten Seite ist eine klassische, ebenfalls zwölf Meter lange, Metzgereitheke zu finden, wo Fleisch, Wurst und Käser zum Verkauf stehen. An zwei zentralen Kassen können die Einkäufe bezahlt werden. In der Mitte des Raumes findet sich außerdem eine Verkaufsgondel für SB-Waren und eigene Fertiggerichte wie Truthahngeschnetzeltes, Saure Nieren oder Rouladen. Traditionell ist Geflügel das Hauptprodukt des Schlemmerlandes. Von weit her kommen die Kundinnen und Kunden für den Geflügelleberkäse oder die Bratwürste aus 100% Geflügel. Sehr zur Freude des Inhabers Dieter Göbel.

Vor fast 80 Jahren hat Göbels Großvater mit der Hühnerzucht und Kükenbrüterei begonnen. Als der Betrieb an die nächste Generation überging ergänzten Schlachtung und Verkauf der eigenen Waren das Konzept des Betriebs. Dieter Göbel hat dann das Imbissgeschäft ins Leben gerufen. Seine Brüder Klaus und Jürgen Göbel sind für Partyservice und Krankenhausessen zuständig. Inzwischen sind auch seine Kinder Sabine Korfmann und Christian Göbel in den Familienbetrieb eingestiegen und in nunmehr vierter Generation im eigenen Unternehmen tätig. 

Drei Metzger, drei Köche und 28 Verkäuferinnen gehören zum großen Team der Familie Göbel und sind in den Gebäuden, die einst Hühner beherbergten, tätig. Aber nicht nur das tägliche  Imbissgeschäft wird in Göbel’s Schlemmerland angeboten. Der Familienbetrieb setzt auch noch auf seinen Partyservice. Ein breites Angebot also, das nach dem Umbau nun bestens für die Zukunft aufgestellt ist. Die neuen Theken verbrauchen deutlich weniger Strom, als die in die Jahre gekommenen Vorgängermodelle. Bis zu 7.000€ Stromkosten kann der Familienbetrieb pro Jahr einsparen. Ein signifikanter Umsatzgewinn, der nach dem erfolgreichen Umbau zu bilanzieren ist, erfreut die Unternehmer außerdem.

„Die Reaktionen unserer Kunden waren sehr, sehr positiv“, erlebte Göbel außerdem. Vor allem die helle abgesetzte Decke, die anstelle der früheren Kassettendecke getreten ist, kommt bei den Kunden gut an. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ablauf der Bauarbeiten“, lobt er außerdem das Team von bfm Ladenbau. Nur 14 Tage lang war während des Umbaus geschlossen. Mit einem Verkaufswagen konnte der Metzgereibetrieb aufrecht erhalten werden, so dass nur das Imbissgeschäft pausieren musste, dass in den neuen Räumlichkeiten jetzt wieder floriert.

 

Pin It on Pinterest